“Ich tu’s” reicht Wahlvorschlag zur Landtagswahl ein

2021-01-02_Foto DeichkroneDie Frist für die Einreichung von Wahlvorschlägen zur kommenden Landtagswahl endete am 29. Dezember 2020. Zwei Wochen zuvor reichte auch „Ich tu’s -DIE BÜRGER- Initiative e.V.“ die notwendigen Unterlagen für den Wahlkreis 4 beim Kreiswahlamt in Neuwied ein. Für „Ich tu’s“ ist es der erste Wahlantritt auf Landesebene – daher sind aufgrund der fehlenden Privilegierung zusätzliche Formalitäten, wie die Sammlung von mindestens 50 Unterstützungsunterschriften, gefordert. „Für mich waren die letzten Tage sehr intensiv, weil bei der Vorprüfung in der Kreisverwaltung immer wieder neue Fragen aufkamen und Unterlagen nachgereicht werden mussten“, so Hermann Mohr, der als Vertrauensperson für „Ich tu’s“ die Zulassungsmodalitäten managte.

„Insgesamt 171 gültige Unterstützungsunterschriften wurden für uns geleistet. Das ist mehr als das dreifache der notwendigen Anzahl – und das unter den Corona-Bedingungen. Wir erfuhren sehr viel Unterstützung aus der Bevölkerung“, sagt Landtagsdirektkandidat Patrick Simmer. Seine Stellvertreterin für den Wahlkreis 4, Marlies Mohr, ergänzt: „Auch die Erarbeitung unseres Landtags-Wahlprogramms fand ja unter Corona-Restriktionen statt. So waren unsere Versammlungen seit November nur noch via Telefonkonferenz möglich – das war sehr anstrengend.“

Am 6. Januar tagt der Kreiswahlausschuss, um über die Zulassung des Wahlvorschlags von „Ich tu’s -DIE BÜRGER- Initiative e.V.“ zu beschließen. Die Mitglieder der „Ich tu’s“-Kreisgruppe Neuwied sind sich sicher, dass sie alle gesetzlichen Vorgaben für ihren Wahlantritt erfüllt haben und Patrick Simmer so eine Chance erhält, für den Wahlkreis 4 in den Landtag von Rheinland-Pfalz einzuziehen.

Auf dem Foto von links nach rechts: Patrick Simmer, Rolf Alterauge, Waltraud Becker, Hermann Mohr, Marlies Mohr

 

Erfolgreicher erster Infostand der Kreisgruppe „Ich tu’s“

2020-10-17_InfostandDie „Ich tu’s“-Kreisgruppe Neuwied errichtete am 17. Oktober 2020 ihren ersten Infostand in der Neuwieder Fußgängerzone. Das Team um ihren Landtagskandidaten Patrick Simmer und Stellvertreterin Marlies Mohr wurde an diesem kühlen Samstag zu begehrten Ansprechpartnern für die Neuwieder Bürgerinnen und Bürger. „Unter Corona-Bedingung gar nicht so einfach“, schmunzelt Patrick Simmer. Er bezieht sich auf die Mund-Nase-Maske, die er auf Abstand immer wieder abnehmen soll, um ihn auch mal Ohne sehen zu können. „Bei uns lief aber alles genau nach Vorschrift ab“, erklärt Marlies Mohr: „Im Vorfeld erkundigten wir uns bei der Kreisverwaltung, worauf zu achten sei.“

Primäres Thema des Infostandes war die Landtagswahl im März 2021. „Ihr seid aber früh dran“, kommentierten Passanten das bunte Treiben der Aktiven von „Ich tu’s“. Schnell lässt sich erklären, dass für die Zulassung des eigenen Wahlkreiskandidaten 125 Unterstützungsunterschriften gesammelt werden müssen. Von den zahlreichen Unterstützerinnen und Unterstützern kam nur selten noch die Nachfrage, ob es nun zwei „Ich tu’s“-Gruppen gäbe. „Die Frage ist aber schnell beantwortet“, kommentiert Waltraud Becker: „Wie alle anderen politischen Vereinigungen haben wir eine Gliederung auf städtischer und eine auf Kreis-Ebene“.

Für den 23. November 2020, um 18:30 Uhr, lädt die „Ich tu’s“-Kreisgruppe ins Event-Bootshaus an der Rheinbrücke Neuwied zu einer Vortragsveranstaltung ein. Unter dem Titel: „ÖPNV im ländlichen Raum – Auswirkungen auf den städtischen Verkehr“ wird der Verkehrswissenschaftler Dr. Karl-Georg Schroll seine Untersuchungen vorstellen. Ein wichtiger Bestandteil wird hierbei auch ein alternatives Modell der Finanzierung des öffentlichen Personennahverkehrs sein. Aufgrund der Corona-Situation wird um Voranmeldung per E-Mail an: info@ich-tus.de gebeten.